Lass uns den Bauern nicht opfern, sondern uns vergiften.

Mit der Überschrift spiele ich auf das „Bauernopfer“ an und nicht auf das Opfern eines Landwirtes. Damit meine ich den Kleinen Mann, der einen Diesel fährt 😉

 

Glyphosate, gentechnisch modifizierte Lebensmittel, hochgiftig totgespritzte Kartoffeln, Artensterben, Klimawandel, Palmöl mit krebserregenden Substanzen in Lebensmitteln (Plus Regenwaldrodung), Schifffahrt mit unkontrollierten Emissionen und katastrophalen Treibstoffen.

Diesel ist ja nun immer noch in aller Munde Lunge. Der böse Diesel. Was für ein Quatsch! 🙂

Bekannte von mir machen 3-4 Fernreisen im Jahr, natürlich mit dem Flieger, oder auch mal eine Kreuzfahrt. Sie leben in Hamburg, einer Stadt, in der täglich Schiffe festmachen und nahezu ungefiltert die Luft verpesten. Vor wenigen Jahren wurde am Rande Hamburgs ein neues Kohlekraftwerk gebaut. Ich habe gehört, da kommt ausschließlich Lavendelduft heraus 😉
Weiterlesen „Lass uns den Bauern nicht opfern, sondern uns vergiften.“

Advertisements

Steuervergünstigung auf regionale BIO-Produkte

Der Einsiedler behandelt in seinem Blogpost das Thema „Steuererhöhung für Tierprodukte“

https://campogeno.wordpress.com/2017/01/07/tierprodukte-gerechter-besteuern/comment-page-1/#comment-4842

Danke für Deine Anregung! Aber ich finde es gibt einen viel besseren Weg, als stumpf für Produkte tierischen Ursprungs die Mehrwertsteuer zu erhöhen…

Geht so gar nicht: Ich finde auch, dass es nicht so weitergehen kann mit der umweltzerstörenden Massen-Tierproduktion und der Produktion tierischer Erzeugnisse.

Allerdings finde ich den Ansatz die Bauern durch Subventionen zu einer Überproduktion anzustacheln und auf der anderen Seite den Endkunden beim Kauf der Produkte steuerlich durch eine Erhöhung der Steuern auf 19% zu bestrafen sehr halbseiden.

Der Produzent bleibt unbehelligt und belastet ungebremst die Umwelt durch CO2 und Nitrate und hält Tiere unter unglaublichen Bedingungen (von den Transporten mal ganz abgesehen.

Lösungsansatz: Ich finde den Ansatz jedem Tier eine Fläche zuzuweisen und diejenigen, die mehr Tiere, als diese artgerechte Fläche produzieren finanziell zu fordern besser. Letztlich geht es na nicht darum, dass Tiere Weiterlesen „Steuervergünstigung auf regionale BIO-Produkte“