Zeiten

Um mich herum, von allen Seiten kommen sie zu mir und verblassen nach einigen Zeiten. Schreckliche und peinliche, sehr traurige, erbauliche. Ich sehe romantische, und welche voller Liebe; aber auch eiskalte und hinterlistig durchtriebene. Ich freue mich euch alle zu kennen. Habt meinen Weg gesäumt, nach einer Weile zogt ihr weiter, so brauchte ich nie... Weiterlesen →

Der Augenblick

Wunderschöne Augen aus fernem Land funkeln mich an. Was sie sagen ist wunderschön, der Blick lässt Zweifel untergeh‘n. Du reichst mir Deine Hand. Ab diesem Moment, verknüpft uns ein traumhaftes Band.

Traumlächeln

Traumlächeln Dein Lächeln vor Augen, schließe ich sie. Im Land dieser Träume das Lächeln endet nie. Es bettet mich wohlig bis ... [more]

„Endlich“ auf der Klippe

Da stehe ich, bin ganz blass im Gesicht. Der Wind zieht, doch ich noch im Gleichgewicht. Die Klippe trägt mich im Moment und mir war klar. Das Meer hat keine Sorgen und war schon immer da. Wellen zerplatzen.... weiterlesen...

Die Welle

Hunderttausend Tropfen durch Meinung geeint,  als Welle brechen sie über das Ufer herein. Die Masse des Landers versinkt wohl in den Fluten,  doch war doch schon immer, am Ende... weiterlesen.

Die Reise

Der Wüstenwind mit salziger Brise, Der Geruch von Blumen auf sonniger Wiese. Aus Rosenblätern gebrühter Tee, das Feine Brot benetzt mit Ghee. Du liebst die Welt, genießt sie mit allen Sinnen, Doch der Boden der dich trug, fordert dich ein. Er sagt es sei nun genug. Deine Frau und die Heldenkinder, voller Trauer, ihr Leben... Weiterlesen →

Altes Jagdhaus

Tief im Wald ein kleines Jagdhaus versteckt. Ist ein trautes Heim, ein Kleinod, ein Traum. Wache morgens auf, blicke auf Kitz und Ricke und den Fuchs hinterm Baum. Bin so glücklich, fasse die Stimmung kaum. Mein Herz wollt' nie weg hier, will sich an Wonne laben. Doch nun bin ich allein. Alles Finster, muss zur... Weiterlesen →

Hoffnungslosigkeit

Dunkle Nacht, liege noch wach, der Tag lastet noch schwer. Heut´ morgen, noch alles ganz rosig gedacht, doch die Gedanken versanken im Meer. Gedankenmeer, das Fass der Optionen leer, bitte Morgen, gib mir die Hoffnung wieder her.

Bis zum Morgengrauen

Wie immer mit Freunden in der Bar. Warst Du eigentlich auch schon immer da? Stehst am Tresen, als ich uns Drinks geholt, mit einem Blick hast Du mein Herz getobt. Dein Blick Mein Bauch...

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑