Patrick raw #01 – Facetten des Seins

Das Leben – unendliche Weiten – und ich mittendrin. 🙂
Tag für Tag lebe ich in grüner Wildnis in der Nordheide sowie der quirligen Metropole Hamburg. Sind es zwei Leben, oder nur zwei der vielen Facetten meines Seins?

Zuerst eine kurze Erklärung:

In „Patrick raw“ erzähle ich Dir persönliches über mich.
Warum? Ganz einfach. Je besser man um sein Gegenüber weiß, desto mehr Details, Weiterlesen „Patrick raw #01 – Facetten des Seins“

Advertisements

Mein Hamburg – Die Alster ist ein Fluss :-)

Jeder Hamburger wird es wissen, jedoch viele verbinden die Alster nur mit dem Alstersee in der Innenstadt.

Den Alsterlauf Lieben und Schätzen gelernt habe ich, während ich 10 Jahre in Hamburg Eppendorf gewohnt habe. Meinen Feierabend habe ich häufig an der Alster genossen. Liegend, sitzen, häufig aber auch mit dem Fahrrad.

Da der Fluss in vielen Bereichen nicht kanalisiert ist, sondern ihm links und rechts etwas Natur zugestanden wurde, hat sich ein teils ursprünglich anmutendes grünes Band einmal quer durch Hamburg gebildet.

Die Nachfolgenden Bilder habe ich unweit des U-Bahnhofes Ohlsdorf aufgenommen. Die City dürfte circa 8km weiter dem Flusslauf herunter liegen, der Flughafen Fuhlsbüttel liegt gleich links neben Ohlsdorf. Natürlich sind 200 Meter weiter Hauptverkehrsstraßen. Umso beeindruckender finde ich diese Ursprünglichkeit. Weiterlesen „Mein Hamburg – Die Alster ist ein Fluss :-)“

High-Class-Klassik gegen das Vergessen und Unterdrückung

Am 23.01.2017 war ich das erste Mal in dem Bauwerk, über das mit Sicherheit schon alles geschrieben wurde, was man schreiben kann, der Hamburger Elbphilharmonie.

Preis hin oder her, Hamburg hat nun eine international beachtete, neue Kunststätte von dessen Baukunst und Akustik ich mich gern selbst überzeugen wollte. Und ja, sie ist riesig, modern, harmonisch und trotz kühler Gestaltungselemente sehr anheimelnd.

Das musikalische „Menü“ bestand aus Karl Amadeus Hartmanns Sinfonie Nr. 1. Entstanden ist dieses Werk laut Hartmann 1933 als Reaktion auf die Machtergreifung der Nazis. Er sagte „In diesem Jahr erkannte ich, dass es notwendig sei, ein Bekenntnis abzulegen. Die Freiheit wird siegen, auch wenn wir vernichtet werden.“

IMG_0721.JPGZum „Hauptgang“ gab es ein Menschheitsdrama aus der Feder von Dimitri Schostatowitsch – die Sinfonie Nr. 11, die sich mit dem Blutsonntag von 1905 befasst, an dem mehr als tausend Arbeiter den Tod fanden, Weiterlesen „High-Class-Klassik gegen das Vergessen und Unterdrückung“

Auf der Flucht vor Tod und Bomben in Hamburg

Wieder auf der Flucht vor Tod und Bomben

Alles, was irgendwie Räder wurde notdürftig fahrbereit gemacht. Wenn überhaupt die nötigste Habe und eine Decke dabei und voller Angst vor der Zukunft standen sie am Sammelpunkt. Soldaten den Frauen und Kindern auf die Ladeflächen der Pferdefuhrwerke. Alles motorbetriebene war ja von der Armee beschlagnahmt.

So schnell es ging, verließ der Treck das Hamburger Stadtgebiet in Richtung Weiterlesen „Auf der Flucht vor Tod und Bomben in Hamburg“

Mein Hamburg – Veranstaltung und Miteinander

Dem Einen treibt es weil diverse Straßen gesperrt sind sicherlich Sorgenfalten auf die Stirn, die Anderen freuen sich und feiern.

Heute sind zeitgleich die „Altonale“, der „Schlagermove“ und der Triathlon.

Zwischen freudig geschafften Spirtlern voller Endorphin und „kultig“ gestylten Menschen, die auf dem Weg zum Schkagermove sind, kann man trotzdem oder gerade deshalb entspannt shoppen (Mönckebergstr.).

Ich habe mich fürs Shoppen entschieden.

Hier einige Impressionen.

Der Glücks-Katalysator #3 – Wan hast Du mal Zeit?

In meinen Beiträgen Der Glücks-Katalysator und Der Glücks-Katalysator – Ergebnisse eines Selbstversuches habe ich mich mit der Zeit auseinander gesetzt.

Wieviel Zeit nimmt man sich für Menschlichkeit, für Menschen, denen man begegnet.

Im zweiten Teil habe ich mein 4 Wochen-Experiment vorzeitig abgebrochen… aus gutem Grund, meine ich.

Nun ist ein halbes Jahr ins Land gezogen, und es bildete sich auf einem dumpfen Gefühl langsam eine konkrete Frage in meinem Kopf:

„Wann bitte hast Du mal Zeit für mich“ Weiterlesen „Der Glücks-Katalysator #3 – Wan hast Du mal Zeit?“

Toleranz

Toleranz ist es, wenn man nach einer geilen Party auch mal länger schlafen darf.
Fotografert auf dem Kiez um 10:30 morgens. Es sind übrigens 2 Menschen, die da liegen :o)

Ich liebe Hamburg für seine Offenheit und Toleranz. Aber das ist schon irgendwie krass 🙂

kiez

PS: Falls sich jemand fragt, was ich morgens um 10:30 auf der Reeperbahn mache… Ich war auf dem Rückweg von einem Service-Einsatz zur Firma 🙂