Einsamkeit

Das Fenster nicht zur Seele, sondern Straße ist ihr geblieben.
Stundenlang sitzt sie da und schaut ins Leere.

Gedankenversunken in ihrer Zeit. Da war sie noch hübsch und Freunde nicht weit.

Schlüssel im Schloss, Svetlana ist da. Nun gibt es Mittag, anschließend bürstet sie ihr Haar.

„Komme morgän wieda“ hört sie noch, dann ergreift die eiskalte Stille wieder Besitz von ihr.

Rollstuhl zum Fenster, Tag ausgeblendet, Ihre Seele langsam verendet.

black-white-1539521_1920

Advertisements

16 Gedanken zu “Einsamkeit

  1. Das erinnert mich an „Heimlich“ – ein Gedicht. Wunderbar anrührend hast Du in wenigen Worten erfasst, wie sie ist, diese „Alte“, die Einsamkeit. Es sollte uns daran erinnern, nach dem Nachbarn zu sehen, nicht wegzuschauen, wenn Menschen einsam sind. Manchmal ist es schwer, an die Einsamen „heranzukommen“, denn Vertrauen ist heute ein hohes Gut. Doch ein Versuch ist es allemale Wert.

    Sei herzlich gegrüßt

    Sylvia

    Gefällt 3 Personen

  2. Patrick H.

    Ja, es gibt so viele Menschen, die im Alter völlig vereinsamt vor sich hinvegetieren. Nachbarn, Familie, ach eigentlich ist jeder gefragt. Und wenn man Kontakt hält, muss man auch ncihts auf bauen, wenn die Isolation bereits eingesetzt hat.
    Nach dem Gedicht werde ich mal schauen.
    Liebe Grüße zurück
    Patrick

    Gefällt 2 Personen

  3. Es macht mich immer traurig, wenn man jemanden trifft, der niemanden hat und dankbar ist für ein kleines bisschen Hilfe oder ein nettes Gespräch…. allein sein ist kein Problem – EINSAM sein umso mehr:-( . Sehr schöne und zugleich unheimlich traurige Worte von Dir

    Gefällt 1 Person

    1. Patrick H.

      Umsomehr freut es mich, dass dieser Beitrag trotzdem gelesen und darüber nachgedacht wird.
      Ich habe heute schon beim Einkauf einen kurzen Klönschnack (Norddeutsch für Smalltalk) mit einer älteren Dame gehabt, die sich offensichtlich sehr darüber gefreut hat; und ich mich auch!

      Gefällt 1 Person

  4. Hat dies auf http://www.isso.blog rebloggt und kommentierte:

    Gerade stolperte ich über diesen Post und bin ganz traurig. 😔
    So vielen einsamen Menschen, die von der Gesellschaft nicht mehr gebraucht werden geht es ähnlich wie dieser.

    Ich werde den ersten Mai nutzen um Verwandte zu besuchen.
    Schönes Wochenende euch allen!

    Liebe Grüße Patrick

    Gefällt 1 Person

    1. Ja Sabine, doch auch wenn es vielen so geht, gibt es andere Wege. Meine Oma ist 90 und lebt in einer WG mit meinem Neffen. In der großen Wohnküche, oder auf der Terrasse sitzt sie häufig voll integriert im Kreise von 4 Generationen. Viele Verwandte wohnen bei ihr in der Nähe (Dorf).
      Wichtig dabei ist neben Respekt, den ja auch die kleinen lernen, genügend Raum, dass jeder sein eigenes Leben haben kann.
      Ich gebe zu eine seltene Konstellation, aber herzerwärmend.

      Gefällt mir

Was meinst Du zu diesem Beitrag?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s